Allgemein

Andacht April

Veröffentlicht

Paulus schreibt an die Philipper: „Ich vermag alles durch den, der mich mächtig macht, Christus“.

Das ist doch ein verlockender Gedanke. Die Schule schaffen - ohne zu lernen. Den Job des Lebens bekommen – ohne eine Bewerbung zu schreiben. Frieden auf Erden – ohne, dass ich Rücksicht auf andere nehmen muss. Mal schnell Rücksprache mit Jesus halten und es läuft.

Es wäre schön, wenn Paulus uns dies durch die Zeit zurufen würde, doch meint er es anders. Wenn man die Schule schaffen will, braucht es den Blick in die Bücher. Zu einem Job gehört eine Bewerbung und Weltfrieden ohne Rücksicht funktioniert auch nicht.

Lernen, Bewerbungen schreiben, Rücksicht nehmen und sich selbst zurückstellen – alles Momente, die uns die Stimmung verhageln können. Ich glaube, Paulus war im Gefängnis auch nicht so glücklich.

Dennoch strahlen aus Paulus Worten Hoffnung und eine Grundüberzeugung „Ich vermag alles durch den, der mich mächtig macht, Christus“. Paulus kannte Anstrengung, so wie wir und dennoch hatte er die Hoffnung, dass er mit Christus alle Anstrengungen meistern kann.

Wir kommen von Ostern, der Herr ist auferstanden und wir mit ihm versöhnt. Leider können wir nur unser Hier und Heute sehen. Sehen die Anstrengungen und den Haufen Arbeit vor uns. Wofür dieser gut war, erkennen wir meist nur mit zeitlichem Abstand hinterher.

Aus Paulus Worten spricht eine fundamentale Überzeugung, welche ihn antrieb und voran brachte. Auch wenn ich manchmal die Hand vor Augen nicht sehe und den Sinn in meinem Tun nicht entdecken kann - solange Christus in meinem Denken, Reden und Handeln erkennbar ist und bleibt, kann ich darauf vertrauen, dass die Anstrengung zu schaffen ist und sinnvoll bleibt.

Keiner von uns ist Paulus. Keinen von uns hat Gott vorübergehend erblinden lassen. Keiner von uns hat Paulus Vorstellung von Gott. Und dennoch können wir uns an Paulus Überzeugung ein Beispiel nehmen und mit Gottvertrauen ins Leben gehen. Denn wir können alles schaffen durch den, der uns mächtig macht, Christus.

Andacht: Alexander Przyborowski