Allgemein

Andacht Oktober

Veröffentlicht

„Ohne mich könnt ihr nichts tun.“ Johannes 15,5

Dieser Versabschnitt stand auf dem Staffelstab, der mir zur Einsegnung in mein FSJ überreicht wurde. Die Übergabe beim BIW-TREFF stellt dar, dass jetzt die Aufgaben & Pflichten des/der FSJlers/FSJlerin der eja an mich weitergegeben wurden. Nun kann ich diesen Platz im Team einnehmen. Ich wurde in mein neues Amt eingesegnet, damit ich Jesus an meiner Seite habe, denn ohne ihn können wir nichts tun. So muss ich das nächste Jahr nicht allein angehen, sondern habe Jesus bei mir, der mir immer hilft.

Kapitel 15 des Johannesevangelium erzählt die Geschichte, in der Jesus zu uns sagt, dass er der wahre Weinstock ist und wir seine Reben sind. 🍇 Das bedeutet, dass wir zu Jesu gehören, mit ihm verbunden sind und er uns Halt gibt. Jesus ist der gesamte Weinstock und wir sind, als Reben, ein Teil davon. Nur durch den Weinstock können die Reben überhaupt leben und wachsen. Er bringt durch die Wurzeln die Nährstoffe zu den Reben und hofft, dass sie Früchte tragen.

Wir können alle zusammen den Weinstock mit Früchten schmücken, indem wir uns bekennen und anderen von unserem Glauben erzählen. Wer an Jesus glaubt, ihm sein Leben anvertraut und sich von ihm leiten lässt, der wird eine starke Rebe.

Leider erfahren viele Menschen in der heutigen Zeit eher das Gegenteil. Es gibt so viele Menschen, die traumatisiert sind, die Hunger erleiden oder von Zweifeln geplagt werden. Viele Menschen fühlen sich in der Masse verloren, bedeutungslos. Viele fragen sich: Was bin ich überhaupt wert? Was kann ich bewirken? Was ist der Sinn? Bin ich für jemanden von Bedeutung?

Erzähle diesen Menschen von Jesus und ermutige sie, Jesus kennenzulernen! In der Verbindung mit Jesus geht niemand unter. Jesus achtet auf uns und liebt uns alle gleich. Jeder kann eine Rebe am Weinstock sein. Auch wenn jede Rebe einzeln wächst, gehören sie alle zusammen zum Weinstock. Diese Bild finde ich besonders schön: Wir sind durch unseren Glauben, durch Jesus, alle zusammen verbunden und haben Gemeinsamkeiten. Jede*r hat einen Platz im Reich Gottes, ist gewollt und hat eine Aufgabe. Ich wünsche mir, dass wir das mehr in unseren Alltag erkennen und dementsprechend mit unseren Mitmenschen umgehen können.

„Ohne mich könnt ihr nichts tun“, das bedeutet doch, dass wir mit Jesus Christus alles schaffen können und keine Angst haben brauchen. Wir können aufblühen, uns selbst neu entfalten, uns Herausforderungen stellen und gemeinsam Früchte tragen. „Eine Rebe kann nicht aus sich selbst heraus Frucht bringen; sie muss am Weinstock bleiben…“, deswegen bewahre deine Beziehung zu Jesus und verstärke diese.

Ich finde, dass das Kapitel 15 im Johannesevangelium ein sehr schöner Zuspruch für uns alle ist. Wir müssen uns schwierigen Aufgaben oder großer Verantwortung nicht allein stellen. Wir können auf Jesus vertrauen, der uns den richtigen Weg zeigt. Sprich mit Jesus und er wird dir ganz gewiss helfen. Manchmal merken wir dies aber erst später.

Lies dir doch gerne das gesamte Kapitel 15 im Johannesevangelium durch, um die Beziehung zwischen Jesus und dir besser zu verstehen! Dort wirst du auch lesen, wozu Jesus uns auffordert:

„Mein Gebot an euch lautet: >Liebt einander so, wie ich euch geliebt habe!< Die größte Liebe beweist der, der sein Leben für seine Freunde hingibt. Und ihr seid meine Freunde – falls ihr meine Gebote befolgt… >Liebt euch gegenseitig!<, das ist mein Gebot.“ Johannes 15,12-14,17

Andacht – Josephine Hanusa